• slideshow-image06
  • slideshow-image07
  • slideshow-image01
  • ura slide02
  • ura slide03
  • ura slide04
  • ura slide05

Pressemitteilungen

2018

in den letzten 3 Monaten wurden wieder zahlreiche Finanzberichte veröffentlicht. Hierdurch wurde die URA-Beurteilung fĂŒr 15 Anleihen bestĂ€tigt, fĂŒr HanseYachts II hat sie sich verbessert, und PORR II wurde auf „watch“ gesetzt. Die 3 Folgeanleihen Neue ZWL III, Photon Energy II und VEDES III wurden neu in die URA-Beobachtung aufgenommen.

 

11.12.2017 Aktueller URA Emissions Check fĂŒr Anleihen: Neue ZWL III, Photon Energy II und VEDES III neu in der Beobachtung, 15 Anleihen mit unverĂ€nderter Beurteilung 

Von den momentan von URA beobachteten Anleihen haben nur noch 12% keinen „URA-Haken“, verglichen mit 25% im Dezember vor 2 Jahren sowie mit 33% vor 3 Jahren. Diese Entwicklung zeigt dieverbesserte QualitĂ€t der nach der Refinanzierung ihrer Anleihe bzw. nach einer Insolvenz â€žĂŒbriggebliebenen“ Emittenten bzw. der neuen Emittenten.

Es haben sich bei den Folge- und Neuemissionen in den letzten 2 Jahren auch die Anleihebedingungen verbessert: Neben inzwischen weit verbreiteten AusschĂŒttungssperren gibt es z.B. jetzt auch in EinzelfĂ€llen „Zins-Step-ups“ beim Verstoß gegen bestimmte Schutzklauseln.

 

Anlagen in dieser Mail: ausfĂŒhrlicher Monitoring-Bericht zu der Anleihe von Textilkontor Seidensticker, aktuelle Liste des URA Research.

 

Monitoring: Beobachtung durch URA begonnen

Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH III (NZWL):
Neu in der URA-Beobachtung ist die 3. Anleihe der ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH, ein Lieferant von kompletten Getrieben bzw. Getriebeteilen fĂŒr die Automobilindustrie. NZWL III (geplant 15 Mio., bisher platziert 8,2 Mio.) dient dem teilweisen Umtausch der Anleihe I (ursprĂŒnglich 25 Mio., fĂ€llig im MĂ€rz 2019). Die Tilgung der so prolongierten 8,2 Mio. wird nach hinten geschoben. Die zunĂ€chst gesparten Mittel sollen fĂŒr den weiteren Werksausbau in China verwendet werden. NZWL III hat einen „URA-Haken“ erhalten. 
Mindestens 34 Mio. der insgesamt 50 Mio. EUR Emissionserlöse der Anleihen I und II wurden bisher als Darlehen an die (nicht konsolidierte) Schwestergesellschaft NZWL International weitergereicht. Diese verwendete die Darlehen als Eigenkapital fĂŒr deren chinesische Tochter (fĂŒr ein seit 2016 lieferfĂ€higes neues Werk); Zins und Tilgung dieser Darlehen sollen an die Emittentin zurĂŒckfließen und zur RĂŒckzahlung der Anleihen beitragen.

StĂ€rken: etabliertes GeschĂ€ftsmodell; weltweiter Hauptlieferant sog. Synchronisierungen fĂŒr Doppelkupplungsgetriebe; bei 90% der AuftrĂ€ge Alleinlieferant. Relative Planungssicherheit durch langfristige VertrĂ€ge mit VW ĂŒber Lieferungen aus dem chinesischen Werk (die VertrĂ€ge können allerdings "grundsĂ€tzlich" mit 6-monatiger KĂŒndigungsfrist gekĂŒndigt werden; NZWL kann andererseits auch andere Kunden als VW beliefern und hat bereits einen chinesischen Großkunden gewonnen). 

SchwĂ€chen: Bondspezifische Kennzahlen kaum ausreichend. Creditreform-Emittentenrating (B) deutlich vom „Investmentgrade“ entfernt. Große Teile des Vermögens fĂŒr Bankkredite verpfĂ€ndet. Anleihe ist strukturell nachrangig gegenĂŒber Bankverbindlichkeiten der Schwester NZWL International und deren Tochter in China. AbhĂ€ngig vom VW-Konzern (78% des NZWL-Umsatzes). Free Cashflow in den letzten 4 Jahren deutlich negativ (dies könnte sich nach Auslaufen der aktuellen Investitionsphase Ă€ndern). Eigene Prognosen in der Vergangenheit mehrfach verfehlt (auch hinsichtlich des Produktionsstarts in China).

Photon Energy II:

Neu in der URA-Beobachtung ist auch die 2. Anleihe der Photon Energy N.V., eine Finanzholdung fĂŒr Projektgesellschaften (SPVs). Die SPVs betreiben Solarkraftwerke bisher v.a. in Tschechien und in der Slowakei; kĂŒnftiges NeugeschĂ€ft in Australien und Ungarn geplant. Photon Energy II hat einen „URA-Haken“ erhalten.

StĂ€rken: als Betreiber von Kraftwerken ein stabiler Cashflow mit bisher staatlich garantierten Laufzeiten deutlich ĂŒber das Anleiheende hinaus (in den letzten 6 Jahren im Konzern stets ein positiver Free Cashflow). Überdurchschnittlich glĂ€ubigerfreundliche Anleihebedingungen (z.B. quartalsweise Zinszahlung). Sehr ausfĂŒhrliche Quartals-Finanzberichte.
SchwĂ€chen: ein nur sehr kleiner Betreiber. Bestenfalls ausreichende Bondspezifische Kennzahlen, positives bilanzielles Eigenkapital nur aufgrund einer hohen NeubewertungsrĂŒcklage (IFRS). Vermögen fast vollstĂ€ndig an die Banken der SPVs verpfĂ€ndet. Anleihe ist strukturell nachrangig gegenĂŒber den vorwiegend bei den SPVs liegenden Bankverbindlichkeiten (reine Holding). Bis Anfang November 2017 waren von den maximal 30 Mio. Emissionserlösen nur 5,4 Mio. EUR platziert, davon 2,7 Mio. fĂŒr Umtausch in Anleihe I (restliche 8 Mio. fĂ€llig im MĂ€rz 2018); dies erschwert die geplante Expansion in Ungarn, fĂŒr die nur ein enges „OpportunitĂ€tenfenster“ besteht.

VEDES III:

Neu in der URA-Beobachtung ist auch die 3. Anleihe der VEDES AG (StĂŒckelung 100.000 EUR), die fĂŒhrende europĂ€ische Verbundgruppe fĂŒr Spielwaren-FachhĂ€ndler. VEDES III hat einen „URA-Haken“erhalten. 

StĂ€rken: etabliertes GeschĂ€ftsmodell und hohe Markenbekanntheit bei stabiler Endkundennachfrage. Keine Bankverbindlichkeiten. Zinsersparnis durch vorzeitige RĂŒckzahlung der Anleihe II Ende Dezember 2017. Free Cashflow in 2016 positiv, nach 2 deutlich negativen Jahren. Überdurchschnittlich glĂ€ubigerfreundliche Anleihebedingungen (z.B. Zins-Step-up bei Verstoß gegen Transparenzverpflichtungen).
SchwĂ€chen: Preisdruck und VerdrĂ€ngungsprozess innerhalb der bei VEDES organisierten stationĂ€ren Spielwaren-FachhĂ€ndler durch Internetanbieter. Nur ausreichende Bondspezifische Kennzahlen; das um Sonderfaktoren bereinigte Renditeniveau der Jahre vor der Hoffmann-Großakquisition wurde noch nicht wieder erreicht; negatives ratingorientiertes Eigenkapital (hoher Goodwill). Scope-Emittentenrating (B+) bis zur Beendigung des Ratingauftrags deutlich vom „Investmentgrade“ entfernt. Das Ergebnis kommt v.a. aus Finanzdienstleistungen und kaum aus dem KerngeschĂ€ft Großhandel & Logistik. Eigene EBIT-Prognose in den beiden letzten Jahren verfehlt.

 

Monitoring: verbesserte URA-Beurteilung

HanseYachts II:

Die 2. Anleihe der börsennotierten Aurelius-Tochter HanseYachts AG hat sich nach den Zahlen zum GJ 6/2017 von 2 auf 3 „URA-Haken“ verbessert. Bondspezifische Kennzahlen vor Einmalposten lt. DVFA kontinuierlich verbessert: Forcierung des Motorboot-GeschĂ€fts (Sealine-Akquisition in 2014) und dessen Synergien mit dem StammgeschĂ€ft Segelyachten, geglĂŒckte Mehrmarkenstrategie mit zahlreichen neuen Modellen, Rationalisierungsmaßnahmen sowie Erholung der Nachfrage in SĂŒdeuropa. Erstmals seit 9 Jahren ein positiver JahresĂŒberschuss und ein positiver Free Cashflow. Außerdem wurden in den letzten beiden GeschĂ€ftsjahren – im Gegensatz zu frĂŒher – die eigenen Planungen erfĂŒllt und im letzten GJ in den KreditvertrĂ€gen keine „Covenants“ mehr verletzt.

Monitoring: unter besonderer Beobachtung („watch“)

Die noch mit ganz knapp 3 „URA-Haken“ bewertete 2. Anleihe der PORR AG, des zweitgrĂ¶ĂŸten österreichischen Baukonzerns, wird von URA auf â€žwatch“ gesetzt: in jedem der 3 Quartale eine deutliche Verschlechterung des EBIT, trotz einer zweistelligen prozentualen Zunahme der Produktionsleistung. BegrĂŒndet wird dies mit akquisitionsbedingten Anlaufkosten v.a. im zweitwichtigsten Markt Deutschland (PORR erwartet dort kĂŒnftig ĂŒberdurchschnittliche Renditen) sowie mit höheren Logistik- und Beschaffungskosten in Katar wegen des Embargos durch Nachbarstaaten (Zusatzkosten werden angeblich in 2018 von den Auftraggebern ausgeglichen). Ausscheiden des CFO zum 31.12.2017. Es bleibt abzuwarten, ob das Jahr 2017 fĂŒr PORR wirklich nur „ein Jahr des Luftholens“ ist und sich spĂ€testens im 2. Halbjahr 2018 erste Erfolge der Integration neuer Firmen zeigen.

Monitoring: unverÀnderte URA-Beurteilung

BestĂ€tigt wurden zuletzt nach neuen Finanzberichten die URA-Beurteilungen fĂŒr folgende 15 Anleihen: 3 „URA-Haken“ fĂŒr Hörmann II und S&T, 2 Haken fĂŒr FC Schalke 04 II+III, Joh. Friedrich Behrens II, Katjes II, paragon I+II und Textilkontor Seidensticker, 1 Haken fĂŒr eterna II, Homann II, Neue ZWL I+II und VEDES II sowie der fehlende Haken fĂŒr VST.

 

Monitoring: Beobachtung durch URA beendet

Nicht mehr von URA beobachtet werden die Anleihen folgender Emittenten: Alfmeier (vorzeitige Tilgung), BDT I, Berentzen, Jacob Stauder I und travel24.com (jeweils planmĂ€ĂŸige Tilgung).

Monitoring Ihres Portfolios

Sie können fĂŒr Ihre Mandanten bzw. fĂŒr die von Ihnen verwalteten Portfolios eine individuelle Peergroup zusammenstellen und uns mit dem Monitoring beauftragen. Unmittelbar nach Veröffentlichung der GeschĂ€fts- und Zwischenberichte sowie evtl. Ad-hoc Mitteilungen der Emittenten werden die aktuellen Zahlen durch unsere erfahrenen Analysten einer kritischen Analyse unterzogen. Sie werden schnellstmöglich und ĂŒbersichtlich per E-Mail informiert.

Aktualisiertes URA Research

In der Anlage erhalten Sie die aktuelle Liste aller durch URA Research geprĂŒften Emissionen von Mittelstandsanleihen. FĂŒr die mit dem regelmĂ€ĂŸig aktualisierten URA Emissions Check beurteilten Emissionen werden Analysen der wesentlichen Bewertungskriterien zeitnah durchgefĂŒhrt und zu einer Gesamtnote aggregiert.

 


 

07.09.2017 Aktueller URA Emissions Check fĂŒr Anleihen: BDT II, Homann II und paragon II neu in der Beobachtung, 20 Anleihen mit unverĂ€nderter Beurteilung

Nur noch wenige Emittenten von „Mittelstandsanleihen“ haben ein externes (Emittenten-)Rating. Nach Auflösung der meisten ursprĂŒnglichen „Mittelstandssegmente“ notieren nur wenige Anleihen in Nachfolgesegmenten wie „Scale“; die meisten Anleihen wechselten in den reinen Freiverkehr. Dort ist kein Rating vorgeschrieben, und im „Scale“-Segment gelten fĂŒr Emittenten mit einer Aktiennotierung zusĂ€tzliche Befreiungsoptionen.

Von den durch URA beobachteten 25 Firmen (29 Anleihen) haben deshalb nur noch 10 Emittenten (12 Anleihen) ein Rating: BioEnergie Taufkirchen (m:access) sowie FC Schalke 04 II+III, Hörmann II, Homann II, Joh. Friedrich Behrens II, Karlsberg II und Neue ZWL I+II (alle: Scale); außerdem Alfmeier, Jacob Stauder I und SANHA (alle: reiner Freiverkehr; bei einer anstehenden Aktualisierung dĂŒrften auch diese auf ein Rating verzichten).

Anlagen in dieser Mail: ausfĂŒhrliche Monitoring-Berichte zu den Anleihen von Alfmeier und VEDES II, aktuelle Liste des URA Research.

 

Monitoring: Beobachtung durch URA begonnen

BDT II:

Neu in der URA-Beobachtung ist die 2. Anleihe der BDT Media Automation GmbH, ein Anbieter von Datenspeicher- und Printlösungen. BDT II hat keinen „URA-Haken“ erhalten. 

StĂ€rken: WeltmarktfĂŒhrer bei kompakten und mittleren Datenspeichersystemen; Innovationspartner und Lieferant fĂŒhrender IT-Konzerne; positiver Free Cashflow in den letzten 3 Jahren; Refinanzierung der Anleihe I im Oktober 2017 scheint gesichert (ĂŒber Anleihe II und v.a. ĂŒber ein Schuldscheindarlehen).

SchwĂ€chen: mitten in einem Transformationsprozess (kontinuierlicher AbsatzrĂŒckgang des margenstarken Haupt-Segments „Storage Automation“ bei gleichzeitigem kostenintensivem Aufbau mehrerer kleiner Wachstumsgebiete); ĂŒberwiegend schwache Bondspezifische Kennzahlen; in 4 der letzten 5 GeschĂ€ftsjahre (auch 2016) ein Verlust nach Steuern und die eigenen Prognosen teils deutlich verfehlt; im Testat des GeschĂ€ftsberichts 2016 ein Verweis auf die „angespannte LiquiditĂ€tssituation“; Anleihe ist rechtlich und auch strukturell (reine Holding) nachrangig und hat unterdurchschnittlich glĂ€ubigerfreundliche Anleihebedingungen.

Homann II:

Neu in der URA-Beobachtung ist auch die 2. Anleihe der Homann Holzwerkstoffe GmbH, ein Anbieter von dĂŒnnen Holzfaserplatten v.a. fĂŒr die Möbel- und die TĂŒrenindustrie. Homann II hat 1 „URA-Haken“erhalten, mit Tendenz zu 2 Haken. Die Anleihe wurde heute erfolgreich um 10 auf 60 Mio. EUR aufgestockt.

StĂ€rken: etabliertes GeschĂ€ftsmodell; Nr. 1 in Europa bei dĂŒnnen Holzfaserplatten; Refinanzierung der 1. Anleihe im Dezember 2017 scheint ĂŒber die 2. Anleihe und ĂŒber Bankdarlehen an polnische Töchter gesichert zu sein; Potential fĂŒr eine deutliche Verbesserung der Bondspezifischen Kennzahlen und des Cashflow nach den weitgehend abgeschlossenen Investitionen in ein neues Werk in Polen (in 2016 erstmals ein positiver Free Cashflow nach 3 deutlich negativen Jahren); klar ĂŒberdurchschnittlich glĂ€ubigerfreundliche Anleihebedingungen.
SchwĂ€chen: bisher nur ausreichende Bondspezifische Kennzahlen (z.B. Forderungen gegen Gesellschafter mehr als 50% des bilanziellen Konzern-Eigenkapitals); hohe unbesicherte Forderungen der Emittentin an Töchter; grĂ¶ĂŸter Teil des Vermögens an Banken verpfĂ€ndet; in den letzten 4 Jahren hohe SonderertrĂ€ge; eigene Prognosen in den letzten Jahren verschiedentlich verfehlt; Anleihe ist strukturell nachrangig (reine Holding).

paragon II:

Neu in der URA-Beobachtung ist schließlich die 2. Anleihe der paragon AG, ein Anbieter von Automobilelektronik (z.B. Sensoren), -mechanik (z.B. Spoiler) und ElektromobilitĂ€t. paragon II hat 2 „URA-Haken“erhalten. 

StĂ€rken: etabliertes GeschĂ€ftsmodell; weltweit mit fĂŒhrend in einigen Nischen (z.B. Nr. 1 bei LuftgĂŒtesensoren); gut positioniert im stark wachsenden Segment „ElektromobilitĂ€t“ (Tochter Voltabox AG mit Batteriemodulen fĂŒr Nutzfahrzeuge); Refinanzierung der 1. Anleihe (13 Mio.) im Juli 2018 problemlos aus den Mitteln der 2. Anleihe (50 Mio.) möglich; erfolgreich am Kapitalmarkt mit börsennotierter Aktie (hohe Transparenz; mögliche BörseneinfĂŒhrung der Voltabox AG); ĂŒberdurchschnittlich glĂ€ubigerfreundliche Anleihebedingungen.

SchwĂ€chen: Voltabox bis inkl. 2016 mit hohen Verlusten (im Monat Juni 2017 erstmals positiv); trotz ElektromobilitĂ€t weiterhin abhĂ€ngig von der zyklischen Pkw-Industrie (57% des Umsatzes mit dem VW-Konzern); Konzernergebnis wĂ€re ohne die hohe F&E-Aktivierung deutlich schlechter; die bisher guten bis befriedigenden Bondspezifischen Kennzahlen verschlechtern sich durch die fast Vervierfachung des Anleihevolumens; die letzten 3 Jahre ein deutlich negativer Free Cashflow (der Start der „Erntephase“ der hohen Investitionen wurde von 2016 auf 2018 verschoben).

Monitoring: unverÀnderte URA-Beurteilung

BestĂ€tigt wurden zuletzt nach neuen Finanzberichten die URA-Beurteilungen fĂŒr folgende 20 Anleihen: 3 „URA-Haken“ fĂŒr Alfmeier (vorzeitig zum 30.10.2017 gekĂŒndigt), Berentzen, Hörmann II, PORR II und S&T, 2 Haken fĂŒr BioEnergie Taufkirchen, HanseYachts II, Joh. Friedrich Behrens II, Karlsberg II, Katjes II und paragon I, 1 Haken fĂŒr eterna II, GOLFINO II, Jacob Stauder I, Neue ZWL I+II und VEDES II sowie der fehlende Haken fĂŒr SANHA, Travel24.com und VST.

Monitoring: Bewertung durch URA ausgesetzt

Die bisher mit 3 „URA-Haken“ bewertete Anleihe der Constantin Medien AG wird von URA vorĂŒbergehend auf „not rated“ gesetzt: mehrere Gerichtsstreitigkeiten zwischen Gesellschaftern zur Frage, ob Constantin die wichtige und renditestarke Schweizer Tochter Highlight Communications AG nach Stimmrechten ĂŒberhaupt noch „beherrscht“ und damit im Konzernabschluss voll konsolidieren darf. Ohne entsprechende Zugriffsmöglichkeiten könnte außerdem die Highlight-Dividende an Constantin Medien weiterhin ausfallen; zusammen mit weiteren Faktoren könnte sich hieraus ein bestandsgefĂ€hrdendes LiquiditĂ€tsrisiko fĂŒr Constantin Medien ergeben (reine Holding) - im Zusammenhang mit der Tilgung von Krediten und v.a. der im April 2018 auslaufenden Anleihe ĂŒber 65 Mio. EUR: 82 der 105 Mio. EUR KonzernliquiditĂ€t liegen beim Tochter-Teilkonzern Highlight, bei der Emittentin allein nur 2 Mio. EUR. Dieses Risiko wird allerdings dadurch relativiert, dass ein möglicher Verkauf der Sport1- oder der FilmaktivitĂ€ten – mit hohen MittelzuflĂŒssen – im GesprĂ€ch ist. Schließlich wird die Beurteilung dadurch erschwert, dass die Quartalsmitteilung zum 31.3.2017 – wie rechtlich zulĂ€ssig – erstmals keine vollstĂ€ndige Bilanz und GuV mehr enthielt und der Halbjahresbericht von Mitte August auf „September“ verschoben wurde. 

 

Monitoring: Beobachtung durch URA beendet

Nicht mehr von URA beobachtet werden die Anleihen folgender Emittenten: ALNO und Air Berlin II (jeweils insolvent) sowie SANOCHEMIA (im August planmĂ€ĂŸig getilgt). 

Monitoring Ihres Portfolios

Sie können fĂŒr Ihre Mandanten bzw. fĂŒr die von Ihnen verwalteten Portfolios eine individuelle Peergroup zusammenstellen und uns mit dem Monitoring beauftragen. Unmittelbar nach Veröffentlichung der GeschĂ€fts- und Zwischenberichte sowie evtl. Ad-hoc Mitteilungen der Emittenten werden die aktuellen Zahlen durch unsere erfahrenen Analysten einer kritischen Analyse unterzogen. Sie werden schnellstmöglich und ĂŒbersichtlich per E-Mail informiert.

Aktualisiertes URA Research

In der Anlage erhalten Sie die aktuelle Liste aller durch URA Research geprĂŒften Emissionen von Mittelstandsanleihen. FĂŒr die mit dem regelmĂ€ĂŸig aktualisierten URA Emissions Check beurteilten Emissionen werden Analysen der wesentlichen Bewertungskriterien zeitnah durchgefĂŒhrt und zu einer Gesamtnote aggregiert.

 


 

18.5.2017 Aktueller URA Emissions Check fĂŒr Anleihen: eterna II und golfino II neu in der Beobachtung, 13 Anleihen mit unverĂ€nderter Beurteilung

Es scheint zu knirschen bei strittigen Emittenten von Mittelstandsanleihen: In der laufenden Berichtssaison zum GeschĂ€ftsjahr 2016 kam es vermehrt zur Verschiebung des ursprĂŒnglich angekĂŒndigten Berichtstermins (z.B. Air Berlin, ALNO, Beate Uhse, Constantin Medien, travel24.com) bzw. zu einer Veröffentlichung mindestens 2 Wochen spĂ€ter als im Vorjahr (z.B. BDT, SANHA, VEDES). Interessanterweise handelt es sich bei 7 der 8 Unternehmen um Emittenten, die beim URA Emissions Check keinen „URA-Haken“ haben bzw. an der Grenze zu keinem „URA-Haken“ liegen (VEDES). Constantin Medien (3 „URA-Haken“, „watch“) ist ein Sonderfall: Hier verzögert sich die Fertigstellung des Jahresabschlusses wegen der verspĂ€teten Datenzulieferung durch das wichtigste Tochterunternehmen Highlight Communications, bei dem in der Vergangenheit spekuliert worden war, ob es ĂŒberhaupt voll konsolidiert werden darf.

Anlagen in dieser Mail: ausfĂŒhrliche Monitoring-Berichte zu den Anleihen von eterna II, Hörmann Industries II und Karlsberg II, aktuelle Liste des URA Research.

 

Monitoring: Beobachtung durch URA begonnen

eterna II:

Neu in der URA-Beobachtung ist die 2. Anleihe der eterna Mode Holding GmbH, ein Anbieter von Hemden und Blusen. Mit dem Emissionserlös (25 Mio.) wurde – zusammen mit einem neuen Schuldscheindarlehen – die 1. eterna-Anleihe (55 Mio.) umgetauscht bzw. vorzeitig getilgt. eterna II hat 1 „URA-Haken“ erhalten.

StĂ€rken: etabliertes GeschĂ€ftsmodell mit bekanntem Markennamen; mit fĂŒhrend im mittleren Preissegment in Deutschland; positiver Free Cashflow in den letzten 4 Jahren; ĂŒberdurchschnittlich glĂ€ubigerfreundliche Anleihebedingungen (z.B. vollstĂ€ndige Gewinnthesaurierung, Anstieg des Kupons um 0,5%-P. bei Verletzung bestimmter „Financial Covenants“).

SchwĂ€chen: wettbewerbsintensive Modebranche; schwache Bondspezifische Kennzahlen (jedoch verbesserte Zinsdeckung durch die im April erfolgte insgesamt kostengĂŒnstigere Refinanzierung der 1. Anleihe zu erwarten); regelmĂ€ĂŸig ein negatives Ergebnis nach Steuern und ein negatives bilanzielles Konzern-Eigenkapital (bedingt durch hohe Goodwill-Abschreibungen und Zinsen, aus der GrĂŒndung durch einen Leveraged Buyout in 2006 stammend; dafĂŒr ein ĂŒberkompensierendes nachrangiges Gesellschafterdarlehen); AnleiheglĂ€ubiger strukturell nachrangig gegenĂŒber den SchuldscheinglĂ€ubigern (Schuldscheine von einer Tochter begeben, mit regelmĂ€ĂŸiger Tilgung, kĂŒrzerer Laufzeit und umfangreicher Besicherung); Creditreform-Rating nur B+.

GOLFINO II:

Neu in der URA-Beobachtung ist auch die 2. Anleihe der GOLFINO AG, ein Anbieter von Golfbekleidung. Mit dem Emissionserlös (4 Mio.) wurde – zusammen mit einem neuen Konsortialkredit – die 1. GOLFINO-Anleihe (12 Mio.) umgetauscht bzw. planmĂ€ĂŸig getilgt. GOLFINO II hat ganz knapp 1 „URA-Haken“ erhalten (an der Grenze zu 0).

StĂ€rken: etabliertes GeschĂ€ftsmodell mit bekanntem Markennamen und MarktfĂŒhrung in Europa; 37% Haftmittelquote (inkl. nachrangiger stiller Beteiligungen). 
SchwĂ€chen: anhaltend schwieriger Markt in SĂŒdeuropa und (vorĂŒbergehende?) StimmungseintrĂŒbung in China; mit Ausnahme der Eigenkapitalquote schwache Bondspezifische Kennzahlen; negativer Free Cashflow in 4 der letzten 5 Jahre (im GJ 9/2016 positiv nur wegen eines Immobilienverkaufs an Gesellschafter); die eigenen Prognosen in den letzten 3 Jahren verfehlt; fĂŒr GlĂ€ubiger sehr ungĂŒnstige Anleihebedingungen (nachrangig; nicht einmal Regelungen zu Kapitaldienstverzug, Negativverpflichtung oder Drittverzug); Creditreform-Rating nur B+.

Monitoring: unverÀnderte URA-Beurteilung

BestĂ€tigt wurden zuletzt – nach neuen Finanzberichten v.a. zum 31.12.2016 und in EinzelfĂ€llen zusĂ€tzlich zum 31.3.2017 – die URA-Beurteilungen fĂŒr folgende 13 Anleihen: 3 „URA-Haken“ fĂŒr Berentzen, PORR II und S&T, 2 Haken fĂŒr FC Schalke 04 II+III, HanseYachts II, Joh. Friedrich Behrens II, Karlsberg II, paragon und Textilkontor Seidensticker, 1 Haken fĂŒr SANOCHEMIA sowie der fehlende Haken fĂŒr Air Berlin II und BDT.

 

Monitoring: Beobachtung durch URA beendet

Nicht mehr von URA beobachtet werden die Anleihen folgender Emittenten: eterna I (vorzeitig getilgt) und GOLFINO I (planmĂ€ĂŸig getilgt). 

Monitoring Ihres Portfolios

Sie können fĂŒr Ihre Mandanten bzw. fĂŒr die von Ihnen verwalteten Portfolios eine individuelle Peergroup zusammenstellen und uns mit dem Monitoring beauftragen. Unmittelbar nach Veröffentlichung der GeschĂ€fts- und Zwischenberichte sowie evtl. Ad-hoc Mitteilungen der Emittenten werden die aktuellen Zahlen durch unsere erfahrenen Analysten einer kritischen Analyse unterzogen. Sie werden schnellstmöglich und ĂŒbersichtlich per E-Mail informiert.

Aktualisiertes URA Research

In der Anlage erhalten Sie die aktuelle Liste aller durch URA Research geprĂŒften Emissionen von Mittelstandsanleihen. FĂŒr die mit dem regelmĂ€ĂŸig aktualisierten URA Emissions Check beurteilten Emissionen werden Analysen der wesentlichen Bewertungskriterien zeitnah durchgefĂŒhrt und zu einer Gesamtnote aggregiert.


2016

 

URA Monitoring vom 23.2.2016: Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH
Anleihe I (2014/2019)

China – Risiko oder Chance?

GeschÀft
Die Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH (NZWL) ist Zulieferer von Getriebe-Teilen und Getrieben v.a. fĂŒr die Automobilindustrie. Aus den 50 Mio. EUR der beiden Anleihen flossen 25 Mio. in die Finanzierung des chinesischen Start-up-Unternehmens Neue ZWL Transmission Technology and Production (Tianjin) Co. Ltd. (TTP). Das Unternehmensrating fĂŒr den Konzern wurde von Creditreform am 28.1.2016 von B+ auf B herabgestuft. Lt. Pressemeldung vom 17.02.2016 hat die NZWL auf der Grundlage vorlĂ€ufiger Zahlen in 2015 ihre Prognosen ĂŒbertroffen: Umsatz 88 Mio. (nach 75 Mio.), JahresĂŒberschuss unverĂ€ndert 1,4 Mio. EUR (Prognose: 0,5 bis 0,8 Mio.). In den Zahlen wirkte allerdings ein hoher, ursprĂŒnglich ungeplanter Einmalumsatz mit Prototypen (9,1 Mio.).

Zinszahlung
Aufgrund von Verzögerungen bei VW in China konnte die Produktion bei TTP nicht wie geplant in 2015 aufgenommen werden. Mit 9 Monaten Verzögerung wird der Serienanlauf fĂŒr April 2016 avisiert, vermutlich verbunden mit einer Reduzierung der ursprĂŒnglich geplanten Abnahmemengen. Da die Anleihemittel bei TTP als Eigenkapital eingesetzt werden, bestehen fĂŒr die erwarteten Anleihezinsen spezifische Eigenkapital-, Start-Up- und Projektrisiken. Es besteht eine AbhĂ€ngigkeit von der VW-Gruppe mit einem Umsatzanteil von zuletzt rund 80 %. Eine Factoring-Linie ĂŒber 8 Mio. Euro lĂ€uft zum 29.2.2016 aus; sie soll in gleicher Höhe mit einem neuen Institut abgeschlossen werden. Die Bezahlung der Zinsen fĂŒr die Anleihen I (2014/2019; 7,5 %; 25 Mio.) und II (2015/2021; 7,5 %; 25 Mio.) jeweils am 4.3. bzw. 17.2. ist somit verschiedenen Risiken ausgesetzt.

Tilgung
Die GeschĂ€ftsfĂŒhrung erklĂ€rte im Februar 2015 bei Emission der Anleihe II, die erste Anleihe in einem Notfall-Szenario ohne MittelrĂŒckflĂŒsse aus dem China-Engagement (Zinsen, Tilgung) zurĂŒckzahlen zu können und die 2. Anleihe ebenfalls alleine aus dem Cashflow. Das Anlegervertrauen hat aktuell sicher auch aufgrund anderer Ereignisse des Mittelstands-Anleihemarktes stark gelitten. Die Kurse beider Anleihen fielen zeitweilig auf rd. 60%. VerlĂ€uft die GeschĂ€ftsentwicklung in Leipzig und in China nicht prognosegemĂ€ĂŸ, werden die AnleiheglĂ€ubiger die Folgen der strukturellen Nachrangigkeit ihrer Anleihen erkennen mĂŒssen. Die Analyse des Jahresabschlusses 31.12.2014 zeigt, dass den AnsprĂŒchen von Kredit- und Leasinginstituten von rund 16 Mio. als Besicherung Sachanlagen und Umlaufvermögen von schĂ€tzungsweise 30 Mio. Euro gegenĂŒberstehen. Die Eigenkapitalquote ist im Jahr 2015 vor allem wegen der Emission der 2. Anleihe im Vorjahresvergleich von 17 % auf 13 % gesunken. Es wurde eine gesellschaftsrechtliche Ausgestaltung zwischen NZWL und NZWL International (NZWLI), der Holding fĂŒr das China-Engagement TTP, gewĂ€hlt (Schwestergesellschaften), die eine Konsolidierung bei der Emittentin vermeidet; allerdings hatte die NZWL zum 30.6.2015 25 Mio. EUR Darlehen an die NZWLI vergeben, zur Weiterleitung als Eigenkapital und als nachrangige Gesellschafterdarlehen an die TTP; hinzu dĂŒrften noch operative Forderungen kommen. Es fehlt die Transparenz ĂŒber die von der TTP zusĂ€tzlich aufgenommenen Kredite.

Fazit
Wir halten die ErklĂ€rung einer geplanten vollstĂ€ndigen RĂŒckfĂŒhrung der Anleihen aus dem Cashflow in Anbetracht der mit der GeschĂ€ftsausweitung nach China einhergehenden zusĂ€tzlichen operativen und finanziellen Risiken fĂŒr mutig. Zur Finanzierung eines Start-ups wĂ€ren Eigenkapitalinstrumente des Kapitalmarktes u. E. fĂŒr die zweite Emission Anfang 2015 angemessener gewesen.

Die URA Rating Agentur verwendet bei ihrer Anleiheanalyse eine standardisierte Methode, die sich ausschließlich an den Interessen der Investoren orientiert. Zu den Kunden zĂ€hlen Vermögensverwalter und Family Offices.

 


 

Pressemitteilung vom 17. Februar 2016:

Im Rahmen unseres Monitorings fiel folgende interessante Entwicklung auf:

RĂŒckgang weiterer 12 Anleihekurse auf unter 80% in 2016. Dies ist auch ein Zeichen der allgemeinen Verunsicherung der Investoren im Hinblick auf die Refinanzierung einiger Anleihen, hervorgerufen durch neuere Insolvenzen sowie bereits beschlossene bzw. geplante Änderungen der Anleihebedingungen (von den 55 von URA noch beobachteten Anleihen notieren z.Zt. insg. 20 unter 80%, 7 hiervon sogar unter 60%):

ALNO, Ekosem I+II, KTG Agrar II+III, Neue ZWL I+II, Royalbeach I, Gebr. Sanders II, SANHA, Smart Solutions Holding (neuer Name der Sympatex Holding), Steilmann I.

Anlagen in dieser Mail: ausfĂŒhrlicher Monitoring-Bericht zur Anleihe I (2011/2016) von Semper idem Underberg (steht im April 2016 zur Refinanzierung an), aktuelle Liste des URA Research.

Monitoring: unverÀnderte URA-Beurteilung

BestĂ€tigt wurden zuletzt – nach neuen Finanzberichten –  die URA-Beurteilungen fĂŒr folgende 6 Anleihen: 3 Haken fĂŒr Bastei LĂŒbbe und posterXXL, 1 Haken fĂŒr SANOCHEMIA, Semper idem Underberg I und Textilkontor Seidensticker sowie der fehlende Haken fĂŒr LaurĂšl.

Monitoring: verschlechterte URA-Beurteilung

Ekosem I+II:

Die beiden Anleihen der Ekosem-Agrar GmbH haben sich von knapp 1 auf 0 „URA-Haken“ verschlechtert: geplante Anleihen-Prolongation um 4 Jahre, somit keine fristgerechte RĂŒckzahlung; Herabstufung durch Creditreform von B- auf CCC.

Neue ZWL I+II:

Die beiden Anleihen der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH haben sich von 2 auf 1 „URA-Haken“ verschlechtert: RĂŒckgang der Eigenkapitalquote von 17% auf 13%, Verzögerungen bei der NeugrĂŒndung in China, ca. 80% des Umsatzes mit dem in einen „Abgas-Skandal“ verwickelten VW-Konzern, große Bedeutung des China-GeschĂ€fts fĂŒr die insbesondere durch hohe Nachrangdarlehen verbundene Schwestergesellschaft NZWL International GmbH, Herabstufung durch Creditreform von B+ auf B.

Royalbeach I:

Die erste Anleihe der "Royalbeach" Spielwaren und Sportartikel Vertriebs GmbH hat sich von ganz knapp 2 auf 1 „URA-Haken“ verschlechtert: RĂŒckzahlung (Oktober 2016) der Anleihe I scheint momentan noch nicht gesichert; die Anleihe II sollte v.a. zur Refinanzierung der Anleihe I (13,8 Mio.) dienen. Das Anlegervertrauen scheint gestört (Kurs unter 80% gefallen).
Der Zusatz „watch“ wurde beibehalten, da ĂŒber den aktuellen Zeichnungsstand der Anleihe II (Anfang Dezember 2015 nur 3 von geplanten 25 Mio. platziert) nichts bekannt ist.

Rudolf Wöhrl:

Die Anleihe  der Rudolf Wöhrl AG hat sich von 2 auf 1 „URA-Haken“ verschlechtert: im GJ 7-2015 weitere Verschlechterung der Bondspezifischen Kennzahlen lt. DVFA (ungĂŒnstige Witterung, gesunkene Kundenfrequenz in den Filialen), deutliche Verfehlung der eigenen Prognosen (u.a. hoher Verlust nach Steuern, anstelle der geplanten Ergebnissteigerung lt. GeschĂ€ftsbericht 7-2014 bzw. der geplanten Ergebnisstagnation lt. Halbjahres-Bericht 01-2015).

Monitoring: unter besonderer URA-Beobachtung („watch“)

KTG Agrar II+III:

Die beiden Anleihen der KTG Agrar AG haben unverĂ€ndert ganz knapp 1 „URA-Haken“, da aufgrund der bisherigen Veröffentlichungen davon ausgegangen wird, dass das Unternehmen die eigenen Prognosen fĂŒr 2015 erfĂŒllt. Jedoch wurde die Bewertung mit dem Zusatz „watch“ versehen, da KTG Agrar in der Vergangenheit die eigenen Ziele nicht immer erreicht hat. Die Kurse der 2. und v.a. der 3. Anleihe notieren wegen der Verunsicherung der Investoren – speziell nach der Insolvenz von German Pellets – unter 80%, obwohl das Unternehmen am 2. und 16. Februar versucht hat, die Investoren mit 2 „Briefen an die Anleger“ (profitables Wachstum, hohe stille Reserven) zu beruhigen (deshalb zwischenzeitliche Kurserholungen).

Monitoring: Beobachtung durch URA beendet

Nicht mehr von URA beobachtet werden die Anleihen von friedola Holzapfel (Insolvenzantrag am 23.12.2015), German Pellets (Insolvenzantrag am 10.2.2016) und MAG IAS (planmĂ€ĂŸige Tilgung am 8.2.2016).

Monitoring Ihres Portfolios

Sie können fĂŒr Ihre Mandanten bzw. fĂŒr die von Ihnen verwalteten Portfolios eine individuelle Peergroup zusammenstellen und uns mit dem Monitoring beauftragen. Unmittelbar nach Veröffentlichung der GeschĂ€fts-, Halbjahres- oder Quartalsberichte und eventueller Ad-hoc Mitteilungen der Emittenten wird das aktuelle Zahlenwerk durch unsere erfahrenen Analysten einer kritischen Analyse unterzogen. Sie werden schnellstmöglich und ĂŒbersichtlich per Email informiert.

Aktualisiertes URA Research

In der Anlage erhalten Sie die aktuelle Liste aller durch URA Research geprĂŒften Emissionen von Mittelstandsanleihen. FĂŒr die mit dem regelmĂ€ĂŸig aktualisierten URA Emissions Check beurteilten Emissionen werden Analysen der wesentlichen Bewertungskriterien zeitnah durchgefĂŒhrt und zu einer Gesamtnote aggregiert.

PdfURA Monitoring vom 16.2.2016: Semper idem Underberg Anleihe I (2011/2016) 

 PdfListe der durch URA geprüften Emissionen von Mittelstandsanleihen - Stand 17.2.2016



2015

Kein VergnĂŒgen fĂŒr Anleger MITTELSTANDSANLEIHE DES MONATS BEATE UHSE Anleihecheck der URA Rating Agentur in €uro am Sonntag

Euro am Sonntag vom 05.12.2015, S. 66 / Ressort: Devisen/Rohstoffe

GESCHÄFT Beate Uhse ist im Einzel-, Versand-und Großhandel von Erotikprodukten tĂ€tig und bietet Entertainmentprogramme an. Im dritten Quartal verzeichnete der Konzern sinkende UmsĂ€tze und einen hohen Verlust, neben Sondereffekten trug dazu die schlechte GeschĂ€ftsentwicklung bei. Im September ist Vorstandschef Serge van der Hooft ausgeschieden. Vorstand Erwin Cok hatte das Unternehmen im MĂ€rz verlassen. Darum fĂŒhrt Cornelis Vlasblom das Unternehmen nun interimsmĂ€ĂŸig als Alleinvorstand. Im Oktober wurde eine Gewinnwarnung fĂŒr 2015 ausgegeben. Das zeitgleich fĂŒr November angekĂŒndigte Maßnahmenpaket, um GeschĂ€ft und LiquiditĂ€t zu stĂ€rken, soll nun doch erst im Januar prĂ€sentiert werden. All das spiegelt sich in den Börsenkursen: Der Aktienkurs ...

 

Die Jubelmeldungen hinterfragen MITTELSTANDSANLEIHE DES MONATS VST BUILDING TECHNOLOGIES Anleihecheck der URA Rating Agentur in €uro am Sonntag

Euro am Sonntag vom 07.11.2015, S. 64 / Ressort: Devisen/Rohstoffe

GESCHÄFT Die VST Building Technologies mit Sitz in Leopoldsdorf bei Wien liefert Verbundschalungstechnikelemente wie WĂ€nde und Decken. Großkunde ist der schwedische Baukonzern Skanska. Projektpipeline und Umsatzerwartung fĂŒr 2015 und 2016 scheinen vielversprechend. Der wegen hoher Verluste aufgegebene Bereich mit Generalunternehmerprojekten ist in Abwicklung, das belastet in den nĂ€chsten Monaten noch. Bis Ende 2015 gibt es zudem laut Halbjahresbericht verschiedene Finanzierungsrisiken fĂŒr das Unternehmen, die zu beachten sind. FĂŒrs erste Halbjahr weist VST einen Gewinn (Ebit) von 0,8 Millionen Euro aus. Darin ist jedoch ein Gewinn aus dem Verkauf von Marken und Patenten enthalten. Ohne den Sondereffekt liegt der Verlust ...

Suchen

Banner

Banner02


Banner03

Presse

NEWSLETTER

ï»ż
Melden Sie sich fĂŒr unseren Newsletter und bleiben sie aktuell mit den neusten Angeboten